Follow 

Bonane Heritage Park on Facebook
Review Us on

 Trip Advisor

WILLKOMMEN...

Im Park finden Sie einen Steinkreis, ein Ringfort, ein Fulacht Fiadh (Irish: unuebersetzbar - ausgesprochen follog fiaah) und vieles mehr.

Der Bonane Heritage Park ist hinsichtlich der Vielzahl gut erhaltener archaeologischer Denkmaeler der Stein-, Bronze- und Eisenzeit bis hin zu den Zeiten vor den grossen Hungersnoeten des 19. Jahrhunderts einzigartig. Er bietet Besuchern einen etwa 2km langen Spaziergang auf Kieselsteinwegen durch 5,000 Jahre irischer Geschichte. Nicht zuletzt kann man dabei atemberaubende Aussichten geniessen.
 
Der Bonane Heritage Park liegt etwa 9 Kilometer entfernt von Kenmare in Richtung Glengarriff und ist das ganze Jahre ueber geoeffnet.

Stone Circle & Boulder Burial

Im Bonane Heirtage Park befindet sich ein Steinkreis mit einem zentralen monumentalen Felsbrocken, der aller Wahrscheinlichkeit nach als Grabstein diente. Der Fels wird von veilen kleineren Steinen in Position gehalten. Unter ihm wurden seinerzeit offenbar die eingeaescherten hochrangigen Stammesangehoerigen beerdigt. Der Steinkreis datiert aus der Bronzezeit. Mit ihm verband man Rituale heidnischer Priester oder nutzte ihn als Ort fuer heidnische Zeremonien. Er ist ferner Teil eines uralten, auf den Umlaufbahnen von Mond und Sonne basierenden Kalenders. Unser Steinkreis gilt als einer der bedeutendsten seiner Art in ganz Irland.

Ringfort

Das Ringfort, eine befestigte Wohnanlage, ist auch mehr als 2000 Jahre nach seiner Erbauung aeusserst eindrucksvoll. Es ist eines der groessten Ringforts in Irland und eines von mehreren im Tal von Bonane. Der das Ringfort umschliessende doppelte Erdwall ist mit Hilfe einfachster Werkzeuge manuell errichtet worden. Die Konstruktion diente nach Auffassung von Archaeologen als Verteidigungsanlage, koennte aber auch von religioeser Bedeutung gewesen sein. In spaeteren Jahrhunderten sind den Ringforts viele aberglaeubische Bedeutungen angedichtet worden und es galt als unheilbringend, an ihnen bauliche Veraenderungen vorzunehmen oder sie in anderer zweckfremder Weise zu nutzen. Ringforts wurden auch als "verzauberte" Orte angesehen, die traditionell als das Zuhause von Feen und Zwergen (Leprechauns - sprich: Laepperkorns) galten.

Fulacht Fiadh

(sprich: follog fiah)
Fulacht Fiadh ist die Bezeichnung fuer eine in Irland verbreitete bestimmte Art von Kochstellen der Bronzezeit. In der Regel in der Naehe eines Baches oder Teiches wurde ein Loch ausgehoben, das mit sauberem Wasser aufgefuellt wurde. Die Menschen der damaligen Zeit erhitzten Steine in ihren Feuerstellen, die sie in dieses Loch warfen (wie sie diese meist kochendheissen Steine transportiert haben, ist nicht bekannt. Man kann sich aber vorstellen, dass dafuer beispielsweise Tierhaeute verwandt wurden). Die heissen Steine brachten jedenfalls das Wasser zum Kochen und garten auf diese Weise frisches Fleisch, das zuvor in Stroh gehuellt (um es vor Verschmutzungen zu bewahren) und in das Loch befoerdet worden war.

Bullaun Stone

Ein Bullaun Stone ist ein grosser Felsen, aus dem man eine Mulde herausgemeisselt hat. Normalerweise befindet sich diese Mulde an der Oberseite des betreffenden Felsens. Bei unserem Bullaun Stone ist das anders. Die Mulde ist an der Seite. Ueber den Grund dafuer kann man nur spekulieren. Kuerzliche Forschungen in unserer Gegend naehren die Analyse, dass die Bullaun Stones als astronomische Orientierungshilfen dienten.

Standing Stone (Menhir)

Standing Stones sind in vorgeschichtlicher Zeit errrichtete unbehauene Steinsaeulen. Sie sind die am haeufigsten anzutreffenden megalithischen Monumente in Irland. Es gibt keinen wissenschaftlich fundierten und unumstoesslichen Beweis ihrer urspruenglichen Bedeutung. Sie koennten Grenzsteine gewesen sein oder Mittelpunkt vorgeschichtlicher Friedhoefe. Ebenso ist aber auch denkbar, dass sie astronomische Orientierungspunkte gewesen sind. Der Standing Stone im Bonane Heritage Park ist ein besonders eindrucksvolles Exemplar seiner Gattung.

Famine Ruin

Das kleine Wohngebaeude ist typisch fuer das fruehe 19. Jahrhundert, als vielkoepfige Familien unter primitivsten Bedingungen aufwuchsen. Aller Wahrscheinlichkeit nach war das Haus strohgedeckt. Es gibt zahlreiche Ruinen dieser Art in unmittelbarer Umgebung des Heritage Park und den angrenzenden Regionen. Im Park wurden ausserdem Hinweise auf Anordnungen von Aeckern und Feldern gefunden, was fuer eine fuer damalige Verhaeltnisse dichte Besiedelung der Gegend spricht.